Verteilte Kreativität: Über die Entstehung einer Filmszene im Film

31.05.2010, 
Bibliothek des IK Morphomata, Weyertal 59, Rückgebäude, 3. Etage

Der Film stellt uns eine herausragende und paradigmatische Szene verteilter Kreativität zur Verfügung. Er kann mit nur wenig Übertreibung überhaupt als Organisation und zugleich als Beobachtung der Prozesse verteilter Kreativität angesehen werden. Der Film beobachtet, was er selbst erst organisiert und woraus er selbst erst hervorgeht, nämlich eben Szenen der Handlungsherrschaft, die über Menschen und Dinge verteilt sind. Und er lässt uns an seiner eigenen Praxis der Zuschreibung kreativer Handlungsherrschaft auf individuelle Subjekte je teilhaben, er macht uns nämlich seine Figuren als Produkte der Handlungen kenntlich, die sie im Verein mit den Dingen und die er selbst als materiell organisiertes Artefakt an ihnen vornimmt. Diese Praxis untersucht der Vortrag anhand zweier kontrastierender Beispiele, Federico Fellinis »Achteinhalb« und Abbas Kiarostamis »Quer durch den Olivenhain«.

Lorenz Engell ist Co-Direktor des Internationalen Kollegs für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie und Professor für Medienphilosophie an der Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar. Engell studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Romanistik und Kunstgeschichte an der Universität zu Köln. 1988 wurde er mit einer Arbeit zu zeitlichen Konzepten des Fernsehens promoviert; 1993 folgte seine Habilitationsschrift, die eine theoretische und von der Systemtheorie inspirierte Auseinandersetzung mit Filmgeschichte und -geschichtsschreibung ist. Maßgeblich unter seiner Leitung und mit ihm als Dekan wurde 1996 die Fakultät Medien an der Bauhaus-Universität Weimar gegründet. Seine Forschungsgebiete sind Film und Fernsehen als philosophische Apparaturen und Agenturen, als mediale Historiographien und als Zeichensysteme.


Organisation: Lorenz Engell

Zu den Medien


Zurück zur Übersicht