Eröffnungskongress 1.-3.12.2009

Info-PDF herunterladen

01.-03.12.2009, Universität zu Köln, Neuer Senatssaal, Aula und IK-Gebäude Weyertal

Dienstag, 1.12.2009

Festakt zur Eröffnung


19.00 Festreden (Aula II)

Prof. Dr. Axel Freimuth
Rektor der Universität zu Köln
Prof. Dr. Frieder Meyer-Krahmer
Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung
Dr. Dietmar Möhler
Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes NRW
Prof. Dr. Christiane M. Bongartz
Dekanin der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln
Prof. Dr. Dietrich Boschung und Prof. Dr. Günter Blamberger
Direktoren des Internationalen Kollegs Morphomata


20.00 Festvortrag (Aula II)

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans Ulrich Gumbrecht:
Wozu Morphomata? Über die historischen Bedingungen und epistemologischen Möglichkeiten der Frage nach verkörperter Form


21.30 Empfang (Dozentencafé und Alter Senatssaal)
Buffet und Umtrunk


Mittwoch, 2.12.2009

Forschungsperspektiven und Fallstudien. Eröffnungskongress


10.00
Günter Blamberger und Dietrich Boschung: Prolegomena


Morphom-Theorie I

Moderation Wilhelm Voßkamp (Neuer Senatssaal)
10.15
Martin Roussel: „Agens der Form“. Konkretion und Kontingenz kultureller Figurationen
11.15
Kaffeepause
11.30
Mieke Bal: Formlessness to Newness


13.00
Mittagessen


Figuren des Schöpferischen

Moderation Ursula Peters (Neuer Senatssaal)
14.30
Günter Blamberger: Einführung
14.45
Andreas Kablitz: Dantes Musenanrufe
15.45
Jan Soeffner: Drei moderne Musen: Figurationen des Eros, der Physiologie und der Kontingenz in einem Morphom des Schöpferischen
16.45
Kaffeepause
17.00
Navid Kermani: Poesie und Prophetie (im Gespräch mit Rainer M. Holm-Hadulla)


18.30
Abendessen


Abendveranstaltung: How does newness enter the world? (Aula II)

19.30 Festvortrag
Thomas Macho: Morphome des Neuen: Schöpfungs- und Künstlermythen im Vergleich
21.00 Lesung
Maria Schrader: Das Geheimnis des Schöpferischen
22.30
Sidare: Maqam-Musik aus Bagdad – Irakische Inspirationen


Donnerstag, 3.12.2009

Forschungsperspektiven und Fallstudien. Eröffnungskongress


Morphom-Theorie II

Moderation Rainer M. Holm-Hadulla (IK-Gebäude Weyertal)
09.00
Ludwig Jäger: Störung und Eigensinn: Das transkriptive Verfahren der Sprache
10.00
Georg Mein: Konstanz und Dynamik. Anmerkungen zum „Materialitätsgebot“ des Morphomkonzepts
11.00
Kaffeepause
11.15
Michael Bollig und Larissa Förster: Namibische Landschaften als Gedächtnisspeicher. Zur Materialität und symbolischen Signifikation von Zeit und Identität


12.30
Mittagessen


Figuren des Wissens und der Zeit

Moderation Andreas Speer (IK-Gebäude Weyertal)
14.00
Dietrich Boschung: Einführung
14.15
Alan Shapiro: Eniautos. Time, Seasons, and the Cycle of Life in the Ancient Greek World
15.15
Jennifer von Schwerin: Time and the Maya Temple
16.15
Kaffeepause
16.30
Corinna Wessels-Mevissen: Betrachtungen zur ikonographischen Form des „Shiva Nataraja“ als Morphom der Zeit
17.30
Jürgen Hammerstaedt: Fremde Länder, unbekannte Tiere. Die Aneignung landeskundlichen Wissens in den Texten und Zeichnungen des Artemidorpapyrus
18.30
Frank Wascheck: Antike Körperfigurationen im frühen Griechenland als Medien der Wissensordnung


Zu den Medien


Zurück zur Übersicht